Eiers Anomalien

 

 

 

 

 

Manch ein Hühnerei ist ungewöhnlich ...... verformt, mit Rillen, besonders rund, gesprenkelt  oder sehr spitz. Ich weiß noch nicht genau wie solche Variationen entstehen, aber ich habe die fotografiert die unsere Hühner produziert haben.

  

 


    

  

 

  

Dieses Ei auf der linken Seite sollten eigentlich zwei Eier werden. Das hatte ich mir schon gedacht als ich das längliche Exemplar aus dem Nest nahm. Im Vergleich zu dem kleineren normal großen Ei rechts ist es erstaunlich lang gezogen. Und nachdem ich es aufgeschlagen hatte wurde es offensichtlich: zwei Dotter. Es war bestimmt nicht so schön diese Ei zu legen.

  

 

 

  

 

Das hier war ein kurzes Intermetzo unserer Marans-Damen. Ein kleiner Aussetzer um dann weiter zu machen wie zuvor. Warum plötzlich zwei kleine Eier dazwischen waren .... keine Ahnung. Jetzt ist wieder alles normal.

 

 

 

  

 

 

 

Dieses Foto schickte mir ein Hühnerfreund aus Portugal mit der Frage was bei dem Ei schief gelaufen ist. Ich habe meinen Hühner-Arzt gefragt und die Erklärung ist: Die Deformierung der Eierschale ist eine harmlose Störung der Funktion im letzten Abschnitt des Legedarms. Bei der Bildung der Kalkschale rotiert das Ei im Legedarm. Dabei entstehen durch geringgradige Störungen die Wellen in der Eischale. Es ist also nichts Schlimmes und hat auch nichts mit dem Alter der Henne zu tun. So etwas passiert einfach manchmal. Das Ei erinnert mich an die Eier mit Faltenwurf an der Spitze die Leni damals gelegt hat. Nun habe ich auch die Erklärung wie es dazu kam.

 

 

  

 

 

 

 

Hier ist noch mal ein Punkte-Ei. Sie etwas Ähnliches habe ich weiter unten schon mal beschrieben. Die dunklen Farbpigmente der Eierschale wurden irgendwie nicht richtig verteilt. So entstehen wohl diese hübschen Tupfen ...... vielleicht hat das Huhn gerade eine künsterisch-kreative Phase :)

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

Dieses Ei ist so zu sagen ein Teilzeit-Windei :)  Es hat am oberen Teil eine zu dünne Klakschale. Darum ist die Delle in der Spitze. Dieser Bereich lässt sich bewegen und unterschiedlich eindrücken .... halt wie bei einem Windei. Allerdings ist dieser Teil nicht nur von den Eihäuten überzogen sondern auch von einer sehr dünnen Kalkschicht. Der Rest ist stabil und normal ausgebildet.

 

  

 

 

 

 

 

 

Manchmal sind Eier nicht sonderbar geformt sondern einfach nur seeeehr groß. So wie dieses hier. Es ist für ein Zwerghuhn-Ei enorm groß ! Keine Ahnung von welcher Henne das ist aber ich hoffe für das Tierchen dass ihr so etwas nicht all zu oft passiert ...... war bestimmt nicht angenehm diese Ei zu legen. Das Ei daneben ist ein normales Zwerghuhn-Ei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Ei hat eine Ecke :)  Oder es ist zu gerade. Ganz wie man es sehen möchte. Die Form stimmt auf jeden Fall für ein Hühnerei nicht so ganz ....... warum auch immer. Und von wem auch immer.

 

 

 

 

 

 

   

 


Eine meiner befiederten Damen legt immer mal wieder Windeier. Heute war zudem noch eine kleine Blase dabei die mit etwas Eiklar gefüllt war. Womöglich ein nicht vollendetes Ei ohne Dotter ?

  

 

  

 

 

 

 

 

  

Und hier ist noch ein Ei das unter die Kategorie "Hubbel-Eier" fällt. Es hat kleine Pocken und Hubbel auf der Schale weil die Kalkmasse nicht so richtig gut verteilt worden ist. 

 

 

 

 

 

 

Was hier genau passiert ist weiß ich nicht. Die dunkelen Kleckse sind nicht erhoben wie bei dem Ei weiter unten das richtige Knubbel auf der Schale hat. Aber offenbar ist trotzdem etwas bei der Verteilung der Kalkmasse falsch gelaufen, so dass diese dunkelen Flecken zustande kamen.

 

   

  

 

 

 

Bei diesem Ei sind beim Legevorgang leichte Risse in der Schale entstanden. Ich habe das Ei leicht angefeuchtet, damit man die Risse besser sehen kann. Vermutlich ist die Kalkschale etwas zu dünn und hat das Herauspressen nicht so gut überstanden.

  

        

  

 

  

 

Hier ist noch ein Ei mit Hubbeln und fastbeinahe Loch. Scheinbar ist es gar nicht so einfach die Kalkmasse richtig zu plazieren und zu verteilen. Eier sind halt doch kleine Meisterwerke ...... jedes einzelne  :)

 

 

   

 

 

Das ist ein Ei von Leni. Seit einigen Wochen fabriziert sie ihre Eier sehr dünn und spitz mit einem hübschen Wellenmuster oben auf der Spitze. Es scheint fast so als wäre die Kalkmasse der Eierschalt noch nicht ganz trocken wenn sie das Ei legt, so dass die Spitze leicht gedrückt wird und darum Falten bekommt. Hier ist Lenis Ei neben einem von Walburga: deutlich spitzer und dünner.

 

 

 

 

 

 

Von wem diese Ei ist weiß ich nicht. Aber es ist offensichtlich ein kleiner Fehler unterlaufen. Das Ei hat ein Loch und dafür ist etwas weiter unten die im Loch fehelndes Masse als Hubbel auf der Schale verewigt. Man kann durch das Loch die oberste Eihaut sehen die rau ist und fast wirkt wie dünnes Leder.

 

 

 

 

 

 

 

Top

Alle Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt ...... und Kommata sind per se doof