Kükens Aufzucht mit Glucke

Naturbrut

  

 

 

 


Die Pflege und Versorgung der brütenden Henne:

Das ist eigentlich mit das Wichtigste worauf man achten muss: Dass die Glucke gut versorgt ist. Denn dann kann sie ihre Arbeit gut machen.

Bevor die Henne brütet sollte sie ordentlich entwurmt und gegen Milben behandelt werden. Beides sowohl zu ihrem eigenen Schutz, als auch zum Schutz der später schlüpfenden Küken. Auch während des Brütens muss peinlich genau auf Milbenprophylaxe und Wurmbekämpfung geachtet werden sonst hat man womöglich eines Tages eine tote Glucke auf dem Nest sitzen. Milben nisten sich gerne in Heu- und Strohlagern ein, wenn ein geduldiges Opfer darauf sitzt. Also muss das Nistmaterial gut mit Milbenpulver präpariert sein.

 

Auch muss die Glucke mit Futter und Wasser versorgt werden. Frisches Wasser ..... vielleicht angereichert mit ein paar Vitaminen ...... sollte immer in der Nähe des Nestes stehen. Das Futter sollte ebenso gut erreichbar sein, so dass die Henne auch etwas fressen kann ohne das Gelege verlassen zu müssen. Das wird sie ohnehin einmal am Tag tun, um sich zu entleeren, ein Sandbad zu nehmen und sich ein wenig zu bewegen. Das Futter sollte überwiegend aus Getreide und Körnern bestehen, damit es nicht treibt. Gelegentlich Möhrenraspel mit etwas Quark, der ein oder andere Mehlwurm oder etwas gekochter Reis. Man muss nur zusehen, dass die anderen Henne der Glucke die Leckerbissen nicht wegschnappen. Am besten bleibt man bei der Glucke bis sie alles aufgefressen hat und hält die anderen Hennen ab. Oder man macht in der Zeit den Stall zu. Das Brüten ist für die Glucke ziemlich anstrengend, darum sind Ruhe und eine gute Versorgung sehr wichtig.

 


Das Versorgen der Küken:

Wenn man eine Glucke hat die ihre Küken gut führt hat man nicht soooo furchtbar viel zu tun. Man muss Sorge tragen für:

  1. Schutz vor Feinden, Sonne, Regen, Wind und Kälte ....... also diverse Unterschlupfmöglichkeiten bieten und einen sicheren Stall der für die Küken gut erreichbar ist und in den sie alleine hinein finden können. Dazu ein eingezäuntes Gehege wobei der Zaun sehr engmaschig sein muss sonst schlüpfen die Küken durch.
  2. zwerghuhnkükengerechtes Futter (Küken-Futter)
  3. frisches Wasser ..... alles so, dass die winzigen Tierchen gut dran kommen aber darin nicht ertrinken können
  4. ein warmes Nest aus feinem Heu zum Schlafen ...... das Heu sollte fein, weich und kurzhalmig sein, damit die Kükelchen sich nicht darin verheddern oder sich an eventuell starren Halmen verletzten können .

 

  

...... viel mehr fällt mir gerade nicht ein. Um den Rest kümmert sich die Glucke. So wie hier Hulda mit ihren und unseren allerersten beiden Küken ..... natürlich zwei Hähne ..... was sonst.

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

Top

Alle Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt ...... und Kommata sind per se doof