Hühners Tagebuch

2018

 

  

  

  

15. Juli 2018

Ich habe immer irgendwie nach einer guten Methode gesucht den Hennen Mischelkalk und Eierschalenbruch anzubieten. Mal in Töpfchen odre hängenden Schüssel und mal in Futtertrögen oder in kleine Futterautomaten für Nagetiere. Aber irgendwie war nichts davon wirklich gelungen. Und dann bin ich endlich auf die Lösung gekommen die bisher noch ziemlich optimal wirkt. Ich habe die Futterspender mit Eierschalenbruch gefüllt die ich früher für das Körnerfutter benutzt habe. Bei denen kann ich die Ausgabespalt so weit öffnen dass die Eierschalen durchpassen und nicht alles verstopfen. Das Ding hat ein Dach so dass kein Wasser eindringen kann. Und die Hennen kannen die Teile schon und können sich rundum mit Kalk versorgen. Wie gesagt BISHER schient das eine opftimal Lösung zu sein ........ hoffenltich bleibt das so.

 

  

  

10. Juli 2018

Ich war mal wieder schlampig und habe zu wenig geschrieben. Dabei ist im letzten Monat viel passiert. Emma ist tot :(  Die kleine Seidenhuhn-Henne ist total abgemagert und schwach geworden und zu allem Übel stülpte sich ihr Legedarm nach außen. Ich habe sie erlöst und im Hochbeet begraben.

 

 

 

14. Juni 2018

Ich habe mir eine Hühnerstall-Farbe gekauft und damit das Innenleben des hinteren Stall getüncht ..... und dabei mich selber mehr oder weniger auch :)   Dabei habe ich ziemlich dick aufgetragen in der Hoffnung dass mehr auch mehr bringt. Vielleicht kann ich mit diesem Anstrich mein Schimmel- und Milbenproblem in diesem Stall lösen. Die Hühner wollten in den letzten Tagen schon gar nicht mehr in den Stall hinein. Ich habe deshalb vor vier Tagen mit PyriSec noch mal tüchtig gegen Milben behandelt. Und ich hoffe die Farbe bringt nun die Wende.

  

 

  

  

01. Juni 2018

In der Ausnüchterungszelle sitzen seit drei Tagen noch zwei weitere Hennen: Greta und Anna. Dort herrscht nun Überbevölkerung :)  Aber da müssen die Damen jetzt durch. Außerdem hilft ein bisschen Stress beim nüchtern werden. Das Problem ist auch dass ich die Hühner in die Ausnüchterungszelle zwar problemlos rein bekomme. Ich habe aber leider kein Türchen für mich eingebaut durch das ich einzelne Hennen wieder heraus holen kann ohne das die anderen entwischen. Das war Trick siebzehn mit Selbstüberlistung  :)

 

 

26. Mai 2018

Lilli ist mal wieder kahl oben herum. Warum das so ist weiß ich nicht. Das Problem hatte sie von Beginn an. Nach der Mauser hat sie Federn wie jedes andere Huhn auch. Aber im Laufe der Zeit fallen die Federn an Kopf und Hals aus. Sie kratzt sich auch sehr oft. Aber gegen Milben und Würmer habe ich sie mehrfach und regelmäßig behandelt. Keine Ahnung. Meine Nachbarn halten sie immer für ein Nackt-Hals-Huhn ....... ist sie aber nicht. Sie hat halt nur einen Schaden.

  

 

22. Mai 2018

Wir haben Pfingstferien :) Man merkt´s denn ich schreibe wieder mehr. Und ich habe Zeit für die vielen ungeliebten kleinen Arbeiten die ich sonst immer gekonnt vor mir her schiebe ...... wie zum Beispiel die beiden Hühnergehege umgraben. Es war mal wieder Zeit dafür. Der Boden war hart und verfestigt so dass die Hennen kaum noch richtig scharren konnten. Das Wasser versickerte nicht mehr richtig und so entstand bei jedem Regen hübscher Matsch auf dem Boden. Also warten wir bis zur größten Mittagshitze und holen uns die Mistgabel aus dem Schuppen :)  Nee ...... morgens im Kühlen habe ich das gemacht. Die Damen haben sich mal wieder unbändig gefreut weil es reichlich Fleisch für sie gab. Unzählige Regenwürmer wurden vertilgt und danach waren alle zufrieden. Ich auch :)

 

  

21. Mai 2018

Roberts Transformation vom angrifflustigen Schreihals zur leckeren indonesischen Chicken-Curry-Suppe:

   

 

                              vorher                                               nachher

 

 

19. Mai 2018

Fünf meiner Mädels brüten seit gut drei Wochen ....... wie unten schon angedeutet. Eigentlich wollte ich das ignorieren. Aber die andern Hennen haben aus lauter Verzweiflung einen riesen Berg Eier in das Einstreu ihres Stalles gelegt weil die irren Glucken alle Legenester blockieren. Also muss doch wieder eine Ausnüchterungszelle her. Ich habe nach reiflicher Überlegung den Tisch im hinteren Teil des Hühnergeheges umzäunt und somit einen ausbruchsicheren Bereich geschaffen. Tatsächlich ist das wohl die einfachste und beste Ausnüchterungszelle die ich bisher hatte :)  Not macht erfinderisch. In dieser Zelle hocken nun die fünf Damen Josefine, Emma, Elfierde, Dafne und Cordula. Mal sehen wie lange sie brauchen um nüchtern zu werden.

    

 

 

 

13. Mai 2018

Es ist mal wieder so weit: Meine Damen brüten !!! Fast alle :(  Die meisten Legenester sind von mindestens einer Hennen in Beschlag genommen. In manchen hocken sogar zwei und wollen die Eier ausbrüten. Wegen meiner hühner-begeisterten Hündin kann ich keine Ausnüchterungszelle mehr im Garten aufstellen. Die Hennen würden dort ihres Lebens nicht mehr sicher sein. Und im Gehege wollte ich eigentlich keine mehr platzieren ...... eigentlich. Aber so wie es momentan aussieht geht es auch nicht weiter. Also werde ich wohl doch wieder so ein Teil ins Gehege stellen. Von alleine hören die Mädels eh nicht mehr auf. Ein bisschen spinnen tun die schon die Hühner :)

  

 

  

10. Mai 2018

An der Grundschule an der ich arbeite gibt es seit langem eine Schul-Obst-Aktion. Jeden Tag wird für jede Klasse eine gewisse Menge Obst geliefert das die Kinder in ihrer Frühstückspause essen können. Wenn das Obst geschnitten wird fallen immer Reste und Verschnitt ab. Ich habe mir nun angewöhnt durch die Klassen zu gehen und das einzusammeln was meine Hühner gerne fressen. Da kommt eine Menge zusammen an Apfel- und Birnenkerngehäusen, Gurkenschalen, Erdbeerresten, Kohlrabiblättern oder Tomatenstücken. Meine Damen bekommen das ganze Gemenge in einer großen Plastikschüssel serviert und können sich das heraus picken was ihnen schmeckt. In der Regel bleibt nix übrig und die Hühner freuen sich jedes Mal schon wenn ich mit den Plastickschale an komme. Und ich kann die Damen optimal mit Vitaminen versorgen. Neben dem Rasenschnitt der Nachbarn im Sommer und dem gekeimten Weizen im Winter.

  

 

25. April 2018

Ich habe durch Zufall ein Küchensieb gefunden das ideal für das Keimen von Weizenkörnern geeignet ist. In diese Schüssel mit Siebabguss kann man die Körner einweichen, durchspülen, abgießen und keimen lassen. Das ist super praktisch :) Der Siebeinsatz ist fein genug so dass keine Weizenkörner durchrutschen können. Das ist echt die entspannteste Methode die ich bisher gefunden habe. Und im Winter nutzte ich Weizenkeime sehr oft um mein Federvieh mit Vitaminen zu versorgen.

 

   

  

21. April 2018

Berta ist tot :(  Die kleine Hennen ist ihrer Schwester Rita gefolgt und wurde von mir feierlich im Hochbeet beigesetzt. Auf ihr und mit ihr wachsen jetzt Kartoffeln. Nun ist von den drei Schwestern nur noch Wilma am leben. Die wird hoffentlich ein wenig älter als ihre beiden Schwestern.

  

   

  

14. April 2018

Ich habe hühnertechnischen Zuwachs bekommen :) Meine Nachbarn haben nach zwanzig Jahren ihre Hühnerhaltung aufgegeben. Sie fahren sehr oft in Urlaub und dann ist die Versorgung der Tiere jedesmal schwierig. Darum habe ich jetzt ihre beiden verbliebenen Hennen bei mir aufgenommen. Eine große Sussexhenne in schwarz-weiß columbia und eine gerettete Lohmanns-Brown-Henne. Die Sussexdame ist gut zehn Jahre alt :)  Das ist ein wirklich stattliches Alter für ein Huhn. Die beiden wohnen jetzt im hinteren Hühnergehege weil dort die Luke im Stall größer ist. Da kann die große Henne nicht stecken bleiben :)  Ich habe Klara und Karla ins andere Gehege umgesiedelt damit es keinen Streit gibt. Alle vier haben sich sehr schnell und problemlos eingelebt und fühlen sich scheinbar pudelwohl. Nur Willi war etwas verwirrt. Er konnte mit dem Riesen-Exemplar an Hennen erstmal nicht wirklich etwas anfangen. "Madamchen" ist ihm ziemlich suspekt. Aber das wird schon :)

   

 

 

   

18. März 2018

Das war wohl nix mit Frühling :(  Bei uns liegt wieder Schnee und in der Nacht waren es minus 4 Grad kalt. Die Wassertöpfe sind wieder zugefroren und die Hühner versammeln sich tagsüber unter dem Hühnerstall um sich vor dem beißenden Wind zu schützen. Dabei waren es vor einer Woche schon plus 17 Grad. Und den lieben Robert musste ich vor lauter Frühlingsgefühlen und Hormonen mal wieder zwangsknuddeln :)  Er hat mich angegriffen um mich aus seinem Revier zu vertreiben. Also habe ich mir das Prachtexemplar geschnappt und gut eine viertel Stunde festgehalten und gestreichelt. Das fand er wie immer richtig doof ....... obwohl ich den Eindruck hatte er hat es zwischen durch auch ein bisschen genossen. Und danach war auch wieder gut. Seit dem hat er sich vernünftig verhalten. Ja ..... das können die Kerle tatsächlich auch. Frau muss es ihnen nur richtig erklären :)

   

 

23. Februar 2018

Hühner sind schon komisch. Heute Nacht ist das Wasser in der Tränke eingefroren. Ich habe also eine frische Tränke mit flüssigem Wasser gebracht. Und ich dachte ich tue den Hennen einen Gefallen und fülle warmes Wasser hinein damit sie bei den frostigen Temperaturen von innen ein wenig gewärmt werden. Aber nix von wegen Gefallen !! Das warme Nass haben die Hennen nicht angerührt. Statt dessen haben sie die Eisstückchen gefressen die von der vereisten alten Tränke noch übrig waren. Also mit warmen Wasser kann man Hühnern scheinbar keinen Gefallen tun.

   

  

22. Februar 2018

Margot ist tot :(  Und es war wieder meine neue Hündin ..... diese Mistvieh !!! Ich liebe diesen Hund eigentlich ..... EIGENTLICH. Ich werde jetzt allen Hennen die Flügel stutzen damit sie nicht mehr auf die Wiese können. Die Hühner aus dem größeren Gehege werden das wohl auch nicht mehr machen.  Margot jedoch kommt .... kam ..... aus dem kleineren Gehege hinten im Garten. Sie hat den ersten Mord wohl nicht so zur Kenntnis genommen. Hoffentlich haben die Damen hinten jetzt doch auch alle verstanden was im Garten los ist.

   

   

18. Februar 2018

Roberta ist seit einigen Wochen aus ungeklärtem Grund recht rabiat zu mir. Aber nur wenn ich den Stall sauber mache. Dann kommt sie ebenfalls in den Stall und hackt mich. Sie wird richtig penetrant und zickig. Aber warum .... ? Fühlt sie sich vernachlässigt ? Will sie mich aus dem Stall vertreiben ? Hat sie vielleicht Frühlingsgefühle und oder Hormonschwankungen ? Hühner sind doch rätselhafte Wesen.

   

  

16. Februar 2018

Bei uns friert es nachts immer mal wieder. Der Winter ist noch nicht vorbei aber es wird immer früher hell und später dunkel. Das macht Hoffnung :) Die Vögel fangen an zu zwitschern, es gibt immer mal wieder wunderbar sonnige Tage ....... und Agathe gluckt. Tja. Die Eierproduktion ist schon wieder gut angelaufen, darum bekommen die Damen vermehrt eingeweichtes Brot mit Quark und gekeimtem Weizen oder Hundefutter aus der Dose. Der Brei sieht nicht wirklich lecker aus aber die Hühner fressen es gerne. Und wenn das Wetter weiter so schön bleibt bekommen sie auch bald wieder frischen Rasenschnitt.

  

 

04. Februar 2018

Frida ist tot. Die arme kleine Hennen hatte sich in einer Ecke das Geheges unter einen Busch gekauert und nicht mehr gerührt. Ich habe sie in einer Transportbox ins Haus geholt und mit Ei gefüttert. Aber selbst das musst ich ihr mit einer Spritzt einflößen. Es war keinerlei Verbesserung in Sicht deshalb habe ich sie heute Morgen erlöst. Frida war stolze zehn Jahre alt. Und in den letzten Wintern hat sie immer geschwächelt. Ich hoffe ihr Leben hat ihr gefallen. Sie war nicht sonderlich zahm aber dennoch eine tolle Henne. Ich werde sie gut in Erinnerung behalten.

  

 

30. Januar 2018

Der Stall im hinteren Gehege ist ständig feucht. Wahrscheinlich ist das so weil der Stall sehr nah an einer Efeuhecke steht und in diese Ecke kaum Sonne fällt. Ich habe dort zwei gummierte Wärmeplatten angeschlossen und auf den Boden des Stalls unter das Einstreu gelegt. Das hilft ein wenig. Aber die Wände sind immer noch klamm. Momentan fällt mir irgendwie nichts ein was hilfreich sein könnte. Hoffentlich finde ich in der nächsten Zeit eine Lösung.

   

  

26. Januar 2018

Die Wühlmäuse graben meinen Garten hemmungslos um. Und was sie nicht verwüsten erledigt der Maulwurf. Ich habe mittlerweile kapituliert und beseitige auf der Wiese nur noch die Erdhaufen. Vertreiben kann ich die Plagegeister scheinbar doch nicht. Obwohl ich mich sehr bemüht habe. Es kommt auch immer wieder vor dass sich diese Tierchen in infernaler Kooperation unter Steinplatten durchgraben auf denen Futterautomaten oder Hühnertränken stehen. Die geraten dann in Schieflage und laufen aus :(  Also habe ich die Tränke im hinteren Gehege aufgehängt ...... nach dem ich gut 157mal den Boden darunter geebnet habe um alles wieder gerade hinzustellen. Wie gesagt ich habe kapituliert. Jetzt hängt das Wasser und ist für die Wühlmäuse unerreichbar und ich habe meine Ruhe.

  

  

22. Januar 2018

Rita lebt nicht mehr :(   Sie ist seit sehr langer Zeit mal wieder über den Gehegezaun gehüpft um auf der Wiese herum zu laufen. Dabei hat sie wohl vergessen dass mittlerweile eine jagdbegabte Hündin bei uns wohnt. Und diese Hündin ist leider sehr schnell. Ich habe Rita im Hochbeet beerdigt. Und ich bin mir sicher die anderen Hühner werden die Wiese in Zukunft meiden. Dieses Erlebnis war bestimmt überaus abschreckend für sie .... und für mich auch.

  

 

17. Januar 2018

Es schneit. Nicht wirklich beherzt aber es schneit .... und die Hühner finden das wie immer richtig doof. Zu ihrem Glück wird der Schnee sicherlich nicht lange liegen bleiben. Aber der ganze Federtrupp hockt unter den Ställen oder  Unterständen und plustert sich auf. Ich werden ihnen gleich ein wenig eingeweichtes Brot raus bringen ...... als Trostpflaster :)

   

 

06. Januar 2018

Die Hennen legen erfreulicher Weise etwas mehr Eier und Robert bekommt leider wieder Frühlingsgefühle. Und die äußern sich darin dass er mich angreift. Ich habe ihn mir also  geschnappt und einige Zeit auf den Boden gedrückt. Danach wurde er noch ein wenig zwangsgeknuddelt. Nicht so nett aber doch besser als aufessen :)  Das hat ihm scheinbar klar gemacht wer von uns beiden der Chef ist. Wie lange diese seine Erkenntnis bei dem ansteigenden Hormonspiegel anhält wird sich zeigen.

  

  

04. Januar 2018

Gestern ist im hinteren Hühnergehege eine echt fette Ratte vor mir weggehoppelt als ich abends den Stall zugemacht habe :(   Momentan sind überall im Garten Löcher im Boden. Bisher dachte ich es seien Wühlmäuse. Aber scheinbar nicht nur. Ich war in der letzten Zeit aber auch nachlässig beim Bestücken der Köderstationen. Das habe ich nun schleunigst nachgeholt. Alle Futterfallen sind wieder neu mit Ködern versehen und in Position gebracht. Damit wird sich das Problem sicher schnell wieder erledigen. Da ich mein Grundstück aber direkt am Wald habe wird es wohl nie völlig rattenfrei werden. Schade das Hühner keine Nager verspeisen.

 

 

01. Januar 2018

Und wieder ist ein Jahr vorbei. Die Zeit vergeht irgendwie immer schneller. Ob die Hühner das auch so empfinden ?  Meinem lieben Federvieh geht es auf jeden Fall uneingeschränkt gut ...... trotz des eklig nassen Wetters und den Schlammgruben im Gehege. Damit kommen die Hennen irgendwie besser zurecht als ich. Dafne brütet mal wieder :)  und die anderen fangen so gaaaaanz langsam wieder mit der Eierproduktion an. Es ist aber auch merkwürdig warm in den letzten Tagen. Egal ......  meine Nachbarn freut es :)

 

  

  

    2018 

  

 

 

 

 

Top

Alle Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt ...... und Kommata sind per se doof