Hühners Zeugs

Ausnüchterungszelle

 

 

  

 

  

 

  

Einige Hennen brüten sehr gerne. Das ist oft rassespezifisch aber auch eine individuelle Ausprägung des jeweilgen Huhns. Das Brüten ist keine willentliche Entscheidung des Tieres sondern wird hormonell gesteuert. Wenn die Umweltbedingugnen gut sind (warmes Wetter, viel gutes Futter, ein warmes dunkles weiches Nest) dann entstehen Hormone im Körper des Huhns, so dass es sich zum Brüten hinsetzt. Wenn ich nicht möchte, dass ein Huhn brütet muss man die Umweltbedingugen so negativ gestalten, dass die Hormone sich wieder abbauen. Ich benutze dafür eine "Ausnüchterungszelle". Das ist ein stabiles Freilaufgehege von Kerbel aus Metall in der Größe 115 x 115 x 60 cm. Die Tiere sind geschützt, haben Platz aber kein Nest. Sie bekommen so viel Futter wie nötig aber keine zusätzlichen Leckereien und Wasser nach Belieben. Ein Teil das Käfigs ist mit einer Plastikplane abgedeckt als Sonnen- und Regenschutz. Diese Zelle steht in einer geschützten, hellen Ecke im Hühnergehege, damit der Kontakt zu den anderen Tieren erhalten bleibt. Da Hormone einige Tage brauchen, um sich abzubauen, bleiben die gluckigen Hennen dort 3-6 Tag drin. Wichtig ist, dass die Tiere dort Tag und Nacht bleiben. Dann lasse ich sie wieder raus. Wenn sie erneut brüten wollen, landen sie wieder im Käfig. Die Erfolgsquote liegt bei 80 - 90 %. Allerdings gibt es nach eingien Wochen auch schon mal eine gewisse Rückfallquote ..... je nach Beharrlichkeit der Henne.

 

  

 

  

 

 

 

 

 

Top

Alle Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt ...... und Kommata sind per se doof